Home
Der Vizsla
Unsere Hunde
Wurferwartung
VJP 2007
Welpenprägung
Der Jagdhund
In den Revieren
Naturschutz
Jagd & Wild
Unser Hochwild
Rehwild
Haarwild
Federwild
Prädatoren/Beutegreifer
Kontakt
Termine &  Welpen
Gästebuch
IHRE - Seite
 Aktuell - Ich meine:
Anfahrt & Impressum
     
 


Das Birkwild

war einst im Teufelsmoor und in den Hammeniederungen verbreitet; seit Ende der Siebziger Jahre ist es ausgestorben. Vielleicht entsteht dieser „alte Lebensraum“ neu. Der Landkreis Osterholz hat ein GR- Gebiet geplant. Durch Umstellung auf extensiv genutzten Mähwiesen, Vernässung der Moore könnten Birkenwälder, Zwergstrauchheiden und mit Gebüsch bewachsene Brachen entstehen.

Die Balz, die im Frühjahr und z.T. auch im Herbst stattfindet, ist ein stimmungsvolles Naturschauspiel, welches ich im Teufelsmoor noch erleben durfte.

Der Fasan (Phasianus colchicus)
Größtes Mitglied der Feldhühner. Wurde aus dem asiatischen Raum in 13. Jahrhundert eingebürgert.
Größe ca. 60-80 cm
Gewicht ca. 800-1500 g
Benötigen als Lebensraum die "5 W\'s" (Wald, Wasser, Wiese, Weizen und Wurzeln).
Folgende Arten werden unterschieden: Böhmischer Jagdfasan, Chinesischer Reis- oder Ringfasan, Japanischer Buntfasan sowie Dunkelfasan.
Das Geschlechtsverhältnis ist ca. 1:4. Die Balz beginnt Ende März/Anfang April und dauert bis in den Juni hinein. Die Hähne sind mit einem Jahr geschlechtsreif und leben polygam. In einer gescharrten Bodenmulde legt die Henne 10-14 olivgraue Eier, die ca. 25 Tage bebrütet werden. Fasanenküken sind Nestflüchter, die sich im Jugendstadium von rein tierischer Kost ernähren. Nach ca. 7 Wochen sind die Jungvögel in der Lage aufzubaumen.
Bestand: Durch zahlreiche Hegemaßnahmen der Jäger nimmt der natürliche Bestand langsam wieder zu.
Feinde: Der Mensch durch Anlegen landwirtschaftlicher Monokulturen, Ausmähen der Gelege oder der Verwendung von Insektiziden. Nesträuber wie Fuchs, Marderartige und Schwarzwild, aber auch streunende Hauskatzen

 

Rebhuhn (Perdix perdix)
Gehört zur Familie der Feldhühner.
Größe ca. 30 cm Gewicht ca. 400-500 g
Flügellänge ca. 150 mm
Sicheres Unterscheidungsmerkmal ist die Querbänderung der Flügeldeckfedern bei der Henne, während der Hahn nur einen hellen Längsstrich hat (alte Eselsbrücke: Der Hahn steigt auf die Leiter).
Junge Rebhühner haben gelbe Ständer und einen schwarzen Schnabel, Ältere graue Ständer und grauen Schnabel. Rebhühner sind reine Feldhühner, sie verbringen die Nacht dichtgedrängt auf dem Boden.
Im zeitigen Frühjahr, wenn sich die Ketten (Familienverbände) auflösen, beginnt die Balz der Hähne.Man spricht dann von Paarhühnern. Im Mai/Juni werden ca. 10-25 (!) Eier gelegt, die etwa 25 Tage bebrütet werden. Die Jungen sind Nestflüchter. Rebhühner versuchen sich Gefahren durch Laufen zu entziehen, nur im dringendsten Fall schwirrt die Kette im schnellen niedrigen Flug davon. Der führende Hahn ist durch seine permanente Aufmerksamkeit (gestreckter Hals) sehr leicht aus dem Familienverband zu erkennen.
Bestand: Insgesamt mehr als bedroht.
Feinde: Der Mensch durch Anlegen landwirtschaftlicher Monokulturen, Ausmähen der Gelege oder der Verwendung von Insektiziden. Nesträuber wie Fuchs, Marderartige und Schwarzwild, aber auch streunende Hauskatzen

Stockente (Anas platyrhynchos)
Die am meisten verbreitete Schwimmentenart.
Länge 54-58 cm Flügelspannweite 88-92 cm
Gewicht 1000-1200 g
Bereits im Spätherbst findet die sogenannte Verlobungszeit statt, die im Frühjahr mit der sogenannten Reihzeit beendet ist. Fremde Erpel bedrängen dabei die Weibchen und werden vom dazugehörigen Erpel ständig verfolgt und verscheucht. Dabei kann es zu einem Hintereinanderreihen mehrerer Erpel bei einer Ente kommen. Nach der Paarung ziehen die Erpel in die Mauserquartiere. Sie nehmen nicht am Brutgeschäft teilDas Nest kann sowohl im Schilf am Boden, aber auch in Kopfweiden, Löchern in Parkmauern oder Fichtendickungen sein. Bei Verlassen des Nestes wird es von der Ente sorgfältig zugedeckt. Das Gelege kann zwischen 7-11 olivebraune Eier, die im Durchschnitt 28 Tage bebrütet werden, enthalten. Die Küken sind Nestflüchter und nach 8 Wochen flugfähig.
Hauptnahrung sind Wasser- und Landpflanzen, Samen, Eicheln, Bucheckern sowie Getreide, im Sommer aber auch Schnecken, Würmer, Kaulquappen und Krebse.
Feinde: Hauptsächlich während der Brutzeit Fuchs, Marderartige, Wanderratte und Rabenvögel

Krickenten

Graugänse

Bläßhuhn

Im Moment bereiten wir die Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werden wir noch ein wenig Zeit benötigen. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!